Dafür setzen wir uns ein

Hilfe und Beratung

  • Alltagsorientierte Beratung für betroffene hörbehinderte Menschen und deren Angehörige
  • Unterstützung bei der Akzeptanz der Hörbehinderung
  • Information über aktuelle gesetzliche Grundlagen zur Selbsthilfe
  • Unterstützung beim Umgang mit Behörden und öffentlichen Einrichtungen
  • Information in thematisierten Veranstaltungen zu modernen technischen Hilfsmitteln und deren Anwendung mit HNO-Ärzten, Akustikern u.a.

Unsere Beratung ist ein kostenloses Angebot und erfolgt durch die Erfahrung und Kompetenz der Selbsthilfe. Für medizinische, therapeutische und juristische Beratung stellen wir geeignete Kontakte her.

Am 23. November 2016 hielt Frau Dr. med. Gesine Hartung, im Stadtmuseum, einen Vortrag über "Gelassenheit und Stress, Hören und Verstehen bei Schwerhörigkeit"


Gesellschaftliches Engagement

Als Verein setzen wir uns vor allem für Barrierefreiheit im öffentlichen Raum, im Bezug auf Hören und Verstehen, ein. Zu einer guten Raum- Akustik gehören auch vorhandene und funktionierende Höranlagen bzw. -Hilfen. In der Stadthalle, dem Staatstheater (großes Haus), Konservatorium, Piccolo, Raumflugplanetarium, der Oberkirche, Synagoge, Kath. Kirche Sankt Marin und der Trauerfall am Südfriedhof existieren solche. Auch das Stadthaus und einige Servicepunkte der Stadt sind mit dem Logo für induktives Hören, seit einiger Zeit mit einem entsprechenden Leitsystem, versehen.

Was induktives Hören heißt müssen Hörgeräteträger aber wissen. Das das ein Hören über die T-Spule am Hörgerät ist, ist leider nicht Jedem bekannt. Auch hier werden wir in Zukunft öffentlich wirksamer werden. Dazu gehört auch das wir immer wieder Prüfen ob diese Anlagen funktionieren und durch die Hausherren entsprechend gewartet werden. Ein Feuerlöscher wird ja auch nicht weggeräumt nur weil es jahrelang nicht gebrannt hat. Deshalb ist eine enge Zusammenarbeit mit dem Behindertenbeirat und der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Cottbus für uns ein entscheidendes Kriterium für unser Engagement.

     Einsatz audiophoner Empfangsanlage bei einer Stadtführung im April 2016

     Über die AKTION Mensch konnte sich der Verein eine neue audiophone

     Empfangsanalge anschaffen



ZURÜCK INS LEBEN MIT DER CI-KONTAKTGRUPPE

Das Cochlear Implantat ist eine bahnbrechende technologische Errungenschaft. Es ist bisher die einzige Medizintechnik, die ein menschliches Sinnesorgan ersetzen kann. Für Menschen mit hochgradigem oder an Taubheit grenzendem Hörverlust, denen Hörgeräte kein ausreichendes Sprachverstehen mehr ermöglichen,  die aber noch über einen funktionierenden Hörnerv verfügen, ist das CI eine sehr gute Alternative.

Diese und viele andere wichtige Informationen rund um das CI sowie Erkenntnisse aus der aktuellen medizinischen Forschung und Entwicklung möchte unsere Kontaktgruppe an Interessierte, CI-Kandidaten und Angehörige weitergeben.

Die wichtigste Säule in dieser Gruppe soll jedoch der Erfahrungsaustausch sein.

- Voneinander lernen,

- Erfahrungen sammeln und weitergeben,

- Kontakt untereinander halten,

- Kenntnisse und Erfahrungen bei unseren Bemühungen um Teilhabe 

  am gesellschaftlichen Leben austauschen.

Motivation, Toleranz und gegenseitiger Respekt sind Grundlage für 

den Umgang miteinander.

 

Im Sommer 2016 haben sich 4 Mitglieder in dieser Gruppe zusammen gefunden.

Zwei davon sind selbst CI-Träger, sowie zwei Mütter, deren Kinder mit dem CI versorgt wurden.

Neue Mitstreiter, ob CI, Baha oder andere Implantat Träger, sind ebenso wie Hörgeräteträger herzlich willkommen.

Ein Leben mit dem CI (Cochleaimplantat).

Tom und Leopold, zwei fröhliche Kinder

In der Schule sind einige Voraussetzungen notwendig um ein gutes Verstehen zu ermöglichen. U.a. eine gute Raumakustik, um z.B. Störgeräusche zu minimieren.