Unser Herbstfest am 04.10.2019 

 

In diesem Jahr mal ein Herbst- statt Sommerfest und wir sind dafür etwas weiter gefahren. Das UBZ (Umwelt- und Begegnungszentrum) in Casel hat uns sehr freundlich aufgenommen. Mit einem kleinen Vortrag hat uns die Vorsitzende, Frau Krohn, einen Einblick in die Gestaltung des Gräbendorfer See als Naturschutz- und Erholungsgebiet nach dem Ende des Braunkohletagebaus.

Wir wurden durch unseren Gastgeber mit regionalen Produkten bewirtet und haben uns hier sehr wohl gefühlt. 


 

Die Selbsthilfetage des DSB in Hamburg

27. bis 28.09.2019 

Auch 2019 hat unser Verein mit 4 Mitglieder an den bundesweiten Selbsthilfetagen des Deutschen Schwerhörigen Bundes teilgenommen. Mit der finanziellen Unterstützung einer Krankenkasse und den Spenden der Firmen "Cochlear" und "MED-EL" konnten wir an diesen intensiven Erfahrungsaustauschen bei den Vorträgen und in den Pausen, sowie am Rande der Veranstaltungen teilnehmen. 

Am 28.09.2019 wählte der DSB einen neuen Vorstand. Unsere Vorsitzende, Frau Ilona Dehner, nahm als Delegierte des Ortsverein Cottbus daran teil.


 

Unsere Kulturfahrt nach Oybin

 

Am 23.08.2019 fand unsere jährliche Kulturfahrt, dank des Einsatzes unserer Mitglieder Frau Müller, Frau Roick und Frau Heller-Richter, nach Oybin statt. 

Mit dem Bus ging es von Cottbus aus zum Bärwalder See. Nachdem wir uns etwas die Füße vertreten hatten ging es weiter nach Zittau. Von hier aus starteten wir mit dem Zug Richtung Oybin. Es war ein nostalgisches Gefühl mit einer Dampflock durch das Zittauer Gebirge zu dampfen. In Oybin angekommen konnten wir den kleinen Kurort erkunden bevor wir uns ein köstliches Mittagessen genehmigten. Auf dem Rückweg ging es noch zur Manufaktur der Herrnhuter Sterne. Mit unserer FM-Anlage konnten alle den Ausführungen, zur Entstehung und dem Ursprung dieser begehrten Sterne, lauschen. Im Anschluss genossen wir noch Kaffee oder Tee zu einem schönen Stück Kuchen. Der ein oder andere nahm noch den einen oder anderen Stern, für das Weihnachtsfest, mit bevor es wieder Richtung Cottbus ging. Es war ein gelungener und interessanter Ausflug. Danke an die Organisatoren. 


Als Implantatträger auf Tauchstation

 

 

Wie fühlt es sich an, geht das überhaupt mit einem Implantat zu tauchen? Na klar geht das! Wir haben es ausprobiert und mit den erfahrenen Tauchern von den "Lausitz Aquanauten" konnten wir das auch, incl. Tauchgerät, ausprobieren. Für einige von uns ein wahnsinnig, herrliches Glücksgefühl. Dem nächsten Urlaub am Roten Meer steht ein Tauchvergnügen nichts mehr im Weg.

Schwimmen mit einem Aqua-Set, der Prozessor verbunden mit einem Minimic, erlaubt auch eine Kommunikation mit denen die am Beckenrand oder Ufer stehen. 


Am 24. Mai 2019 - Eröffnung des 1. CI-Cafe

 

 

Mit dem ersten CI-Cafe ist unser Verein einen weiteren Schritt auf dem Weg zu mehr Information für hörgeschädigte Menschen gegangen denen ein Hörgerät nicht mehr das notwendige Verstehen bringt und/oder durch einen akuten Hörverlust, wie z.B. bei einem Hörsturz, ein Hörgerät keine Hilfe mehr sein kann.

Das Cochleaimplantat (CI) kann dabei eine Alternative sein. 

Auch hier haben wir, als Verein, Dr. Herzog, Chefarzt der HNO-Klinik am CTK Cottbus, als medizinischen Ansprechpartner an unserer Seite. Die Firmen Cochlear, MED-EL und Advanced Bionics stehen als Ansprechpartner für Implantate und Ihre Funktionsweisen zur Verfügung. Auch hier findet ein reger Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen CI-Trägern und entsprechendem Fachpersonal statt.

Das CI-Cafe findet einmal im Quartal, am Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus, statt.


 

Eröffnung des 1. Hörcafe am 27. März 2019

 

Gemeinsam mit der Hörakustikerin Frau Jacqueline Vogel hat unser Verein eine neue Form des Austausches für hörgeschädigte Menschen etabliert. Mit kompetenten Gesprächspartnern, aus Medizin, Technik und Sozialarbeit können sie über Probleme des Alltags mit Schwerhörigkeit diskutieren. Z.B. Dr. Herzog, Chefarzt der HNO-Klinik am CTK in Cottbus, unterstützt bei medizinischen Fragen. Frau Noack, Fachberaterin für Hörgeschädigte beim ifd (Integrationsfachdienst), informiert und berät über Möglichkeiten der Integration von Menschen mit Hörschädigungen im Berufsalltag. Frau Vogel, Hörakustikerin und Audiotherapeutin, zeigt wie man richtiges verstehen, mit entsprechenden Übungen, lernen kann und wie Hörstress unter Anwendung von autogenen Training minimiert wird.

Der Austausch untereinander kommt dabei nicht zu kurz. Frau Dehner, Vorsitzende des Schwerhörigenverein Cottbus e.V. und DSB-Beraterin, steht dabei mit Rat und Tat zur Seite.

  


 

"Hörtag" am 21. März 2018 im Carl-Thiem-Klinikum Cottbus

 

Unter dem Motto "Hören ist ein großes Wunder - Hörst Du nur oder Verstehst Du auch!"

veranstaltete der "Schwerhörigenverein Cottbus e.V." gemeinsam mit der HNO-Klinik im

Cottbuser Carl-Thiem-Klinikum einen "Hörtag".

Schirmherr der Veranstaltung war Herr PD Dr. Herzog, Chefarzt der HNO-Klinik.

 

An dieser Stelle möchten wir allen fleißigen Helfern, voran den Mitgliedern unseres Vereins

und insbesondere des Vorstandes, den Mitarbeitern des CTK, welche uns in Ihrem Haus willkommen heißen und uns durch den Tag begleitet haben Danke sagen ohne die dieser Tag nicht so erfolgreich verlaufen wäre. Danke an die Aussteller und Sponsoren, welche

uns auch finanziell unterstützt haben. Und Danke an alle, die als Gäste, ob hörbehindert oder guthörend, ob als Angehörige, pflegende, versorgende oder sonst interessierte, gekommen sind und sich an diesem Tag über eines der wichtigsten Sinnesorgane unseres

Körpers - dem Ohr - informiert haben.

25. Sommerfest in Werben

 

Am 30. Juni 2017 fand unser alljährliches Sommerfest, nun schon zum 25. mal, in Werben statt.

Wir danken der Familie Bruns ganz herzlich für Ihre langjährige Gastfreundschaft.

Auch dieses mal gab es viele Helfer, welche dafür sorgten, dass das leibliche Wohl mit Kaffee und Kuchen, diversen Getränken, Salaten und Grillwurst nicht zu kurz kam. Als Überraschung für alle gab es Eis.

Zum ersten mal nahmen auch die Mitglieder der CI-Interessengruppe, gemeinsam mit Ihren Kindern, teil. So wurde unser Sommerfest für alle ein schönes Erlebnis.  

Auf in die Hauptstadt Berlin,

so hieß es am 29. Mai 2017 für interessierte Mitglieder und deren Angehörige im Verein.

Ziel war die internationale Gartenbau Ausstellung in Berlin Marzahn.

Mit dem Zug (Brandenburg-Ticket) und U-Bahn ging es zum Areal, nicht zu verfehlen, weil hervorragend ausgewiesen.

18 Teilnehmeer, gut und weniger gut zu Fuß, verschafften sich zuerst einen Überblick beim Fahren mit der Seilbahn und vom Aussichtsturm auf dem Wolkenberg. Der war zu erklimmen über viele Stufen oder ganz bequem mit dem Lift.

Die Weiterfahrt mit der Gondel zeigte dann die unterschiedlichen Areale, das Gebäude der Blumenschau und natürlich viele Möglichkeiten, um nicht Hunger und Durst zu leiden.

Die Interessen sowie die Lauffreudigkeit waren sehr unterschiedlich, somit konnte sich jeder aussuchen, was er sich ansehen möchte.

Das gab viel Gesprächsstoff auf dem Nachhauseweg.

Der Tag war warm, die Wege lang, dennoch die einhellige Meinung am Ende; es war ein schöner Tag, sehr interessante Themenin sehenswerten Anlagen, wunderschöner Baumbestand, und viele einladende Ruhezonen.

Eigentlich müssste man noch einmal hin.

Und hier geht es zur IGA nach Berlin